Peter Schöne (Bariton)

Der Bariton Peter Schöne, 1976 in Berlin geboren, begann im Alter von 5 Jahren mit einer Instrumentalausbildung an der Geige, die er ebenso wie die anschließende Gesangsausbildung bei Harald Stamm an der Universität der Künste Berlin mit Auszeichnung abschloss.
Er vervollständigte seine Studien in Meisterkursen bei Brigitte Fassbaender, Dietrich Fischer-Dieskau, und Thomas Hampson. Er gab sein Opern-Debüt im Oktober 2002 an der Komischen Oper Berlin als Eddy in der Oper Greek (Mark-Anthony Turnage).

2003-2007 war er Solist am Theater Hagen, wo er unter anderem als Papageno in der Zauberflöte (Mozart), Lescaut in Manon (Massenet) und Belcore in L'elisier d'amore (Donizetti) zu sehen war. Im Theater Bielefeld und Theater Erfurt war er in diesem Jahr als Gast in Hanjo von Toshio Hosokawa und als Orfeo in L'Orfeo von Monteverdi zu hören.
Mit seinem weit gefächerten Liedrepertoire gastierte Peter Schöne bei zahlreichen Liederabenden, Konzerten und Uraufführungen im In- und Ausland.
Dabei arbeitete er bereits mit dem NDR-Sinfonierorchester, dem Schleswig-Holstein-Festivalorchester, den Nürnberger Sinfonikern und dem Ensemble Kontrapunkte, sowie den Dirigenten Kent Nagano, Thomas Adès, Dennis Rusell Davies und Kirill Petrenko zusammen.
Seine musikalische Arbeit wurde mit mehreren ersten Preisen bei nationalen und internationalen Wettbewerben z.B. beim Schubert-Wettbewerb in Graz 2003 und beim Bundeswettbewerb Gesang 2004, sowie einem Preis beim ARD-Musikwettbewerb 2006 ausgezeichnet. 
Durch intensive Begegnungen mit dem Pianisten Axel Bauni und dem Komponisten Aribert Reimann wurde sein beständiges Interesse für die Musik des 20. und 21. Jahrhunderts geweckt, für die er sich seither leidenschaftlich engagiert. Dafür erhielt er im Jahr 2006 den mit 13.000 EUR dotierten Schneider-Schott-Musikpreis der Stadt Mainz.
www.peterschoene.de

zu den Künstlern